China bringt Jadehase auf den Mond – Iran einen Affen in den Orbit

>China/Iran<  China hat erfolgreich die Mondsonde „Chang’e“ und den Rover „Yutu“ (Jadehase)  auf den Mond gebracht. Das letzte Mal war 1976 die sowjetische Sonde Luna 24 weich gelandet, hatte Bodenproben genommen und dann wieder gestartet. Der Jadehase begnügt sich noch damit, den Mond zu fotografieren. Seine Mission soll aber noch drei Monate dauern. Er kriecht mit einer Geschwindigkeit von 200 Metern pro Stunde über den Erdtrabanten und durchleuchtet ihn mithilfe von Radarstrahlen 100 Meter tief. China sucht auf dem Mond auch nach Rohstoffen. Hauptziel ist aber wohl eine bemannte Mission.

Gleichzeitig meldet Iran den erfolgreichen Flug eines Affen in den Orbit. Sowjetische Experten sehen vor allem die militärischen Folgen mit Interesse. China könnte die US-Vormacht im Weltraum brechen und Kommunikationswege und Spionagesatelliten stören oder wirkungslos machen.