RSA Bsafe: Schwacher Zufall gegen Cash

>USA< Das Unternehmen RSA hat laut der Agentur Reuters 10 Millionen Dollar von der NSA erhalten, um einen Generator von Zufallszahlen künstlich zu schwäche. Die Zufallszahlen und die Erzeugungsmethode sind elementarer Bestandteil der von RSA verkauften Verschlüsselungstechnik. Das betroffene Software Toll nennt sich „Bsafe“. RSA ist aufgrund einer Übernahme nun Teil des Speicherriesen EMC. Die Firma bestreitet Absicht und verspricht Besserung.