Hackerlegende Barnaby Jack tot

Er war jung, unerschrocken und ein Teckie durch und durch. Der Barnaby Jack hackte bevorzugt „eingebaute“ Computer, die im verborgenen wirken und technische Geräte steuern. In München demonstrierte er etwa im Rahmen der IT-Defense den Hack einer Insulinpumpe. Man konnte sie per Funkbefehl über die Serviceschnitstelle manipulieren und so das Leben des Kranken gefährden. Aktuell wollte er sich auf der Black-Hat-Sicherheitskonferenz in Las Vegas in derselben Weise Herzschrittmacher vornehmen. Die Arbeiten an dem Projekt dauerten lange. Er hatte bereits vor zwei Jahren in München auf der IT-Defense über den Hack berichtet und erste Andeutungen gemacht. Es hätte eine Sensation werden sollen. Dazu kommt es nicht mehr. Der so unterhaltsam plaudernde IT-Experte ist tot, das bestätigtem inzwischen die Organisatoren der Black-Hat. Über die Umstände ist nichts bekannt.

Google speichert WLAN Passwörter

 Google speichert Passwörter seiner Kunden und will laut Medienberichten an dieser Praxis festhalten. Betroffen sind Nutzer von Android-Smartphones. Ihre WLAN Zugangs-Passwörter werden als Klartext auf den Servern der Firma gespeichert. Google hatte bei seiner umstrittenen Häuserfotografie Aktion Google-Street „versehentlich“ Adressen von WLAN Anschlüsseln ausgelesen.

Detroit ist Bankrott

 Die ehemalige US-Autometropole ist pleite. 14 Milliarden Schulden, sie nicht bedient werden können, lasten auf der Stadt. 1,1 Millionen sind bereits aus der Stadt geflohen. 78 000 Gebäude stehen leer.

Kernkraft? Ja bitte!?!

Großbritannien, Frankreich, Litauen und Tschechien haben keine Lust auf die Probleme der Energiewende und setzen auf Kernenergie. Sie wollen ein OK von der EU, um diese wie Ökostrom fördern zu können. Die Signale aus Brüssel sind aber noch nicht eindeutig.

Die amerikanische Reederei Norwegian Cruise Line gibt Kreuzfahrtschiff bei Papenburger Meyer Werft in Auftrag. Das 163.000 BRZ Schiff soll 700 Millionen Euro kosten und Platz für 4.200 Passagiere bieten.

Bei der Meyer Werft liegt bereits das neuen deutsche Tiefseeforschungsschiffes SONNE auf Kiel.

 

Der Lohn der Geldhäuser

 

3175 Top-Banker gibt es in Europa, mit einem Durchschnittsverdienst von 1,44 Millionen Euro jährlich. 77 Prozent gehen in Großbritannien ihrem Gewerbe nach, das ergab eine Studie der europäischen Bankenaufsicht EBA